Nordic Walking mit Gewichten: Sinnvolle Erweiterung oder Humbug?

Nordic Walking mit Gewichten: Sinnvolle Erweiterung oder Humbug?

In diesem Artikel beantworte ich Dir die Frage, wie sinnvoll Nordic Walking mit Gewichten ist. Kluge Intensivierung des Sports oder ausgemachter Schwachsinn? (Quelle: Sergii Kovalov/shutterstock.com)

Immer wieder interessieren sich meine Leser für das Thema Nordic Walking mit Gewichten. Sie möchten ihre Trainingsintensität erhöhen, ihr Muskelwachstum anregen und die Fettverbrennung ankurbeln.

Im folgenden Artikel zeige ich Dir, in welcher Form Du Gewichte einsetzen kannst und warum ich kein Freund von Nordic Walking mit Gewichten bin.

Gewichtsmanschetten auf Amazon*

In welcher Form kann man Gewichte einsetzen?

Wenn Du mit zusätzlichen Gewichten walken möchtest, stehen Dir die folgenden Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Gewichtsmanschetten
    Gewichtsmanschetten werden mithilfe eines Klettverschlusses wahlweise an den Knöcheln oder an den Handgelenken befestigt. Es gibt sie in verschiedenen Gewichtsklassen – von leicht bis schwer.
  • Gewichtsweste
    Wer es etwas schwerer mag, der sollte zu Gewichtswesten greifen. Diese wiegen deutlich mehr als Gewichtsmanschetten und blockieren nicht die Bewegung der Arme und Beine.

Warum ich von Nordic Walking mit Gewichten abrate

Meiner Meinung nach macht Nordic Walking mit Gewichten nicht wirklich viel Sinn.

  • Gewichte beeinflussen den Rhythmus
    Nordic Walking macht vor allem dann Spaß, wenn die Bewegungen flüssig sind und man nicht aus dem Rhythmus kommt. Gewichte behindern die Bewegungen und den Rhythmus allerdings enorm. Insbesondere dann, wenn man permanent schwere Beine hat.
  • Falsche Technik
    Es kann passieren, dass Dich die Gewichte so sehr beanspruchen, dass Du nicht mehr auf die richtige Technik achtest. Auch so gerätst Du aus dem Rhythmus und das Walken macht keinen Spaß mehr.

Alternativen für höheren Kalorienverbrauch

Wenn es Dir nur um den höheren Kalorienverbrauch geht, solltest Du statt Gewichte zu benutzen einfach länger oder schneller walken. Oder dabei einfach einen Berg besteigen.

Die negativen Effekte zusätzlicher Gewichte rechnen sich meiner Meinung nach nicht mit den paar Prozent Kalorien, die man dadurch mehr verbraucht.

Wer sollte Training mit Gewichten in Erwägung ziehen?

Du lässt Dich von meinen Argumenten nicht beeinflussen und möchtest dennoch mit Gewichten walken gehen?

Dann solltest Du keine körperlichen Probleme mitbringen und fit sein.

Außerdem solltest Du sicherstellen, dass Du die richtige Nordic Walking Technik drauf hast. Nur so kannst Du sicher sein, dass Du den optimalen Bewegungsablauf auch beim Gewichtstraining durchführst.

Weitere Tipps für den Muskelaufbau

Ganz gleich, ob Du mit zusätzlichen Gewichten trainierst oder die Intensität Deines Trainings anderweitig erhöhst: Wichtig ist dabei vor allem die Regeneration.

Es macht keinen Sinn, sich jeden Tag massiv zu verausgaben, da sich der Körper früher oder später zurückholen wird, was ihm an Energie genommen wurde. Sei es in Form von Verletzungen oder durch ständige Schlappheit. Sinnvoller ist es deshalb, dem Körper jede Woche mindestens 2 bis 3 Tage Zeit zur Regeneration zu geben.

Übrigens: Wusstest Du schon, dass Muskeln nicht während des Trainings, sondern während der Regenerationszeit wachsen?

Wenn Muskelaufbau Dein Ziel ist, solltest Du zudem darauf achten, dass Du genügend Eiweiß zu Dir nimmst. Dieses findest Du vor allem in Fleisch, Hülsenfrüchten, Nüssen und Milchprodukten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät übrigens, pro Tag 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht über die Nahrung aufzunehmen. Ohne Eiweiß kein Muskelaufbau.

Gewichtsmanschetten auf Amazon*

Fazit: Nordic Walking mit Gewichten

Im Endeffekt geht probieren immer über studieren. Wenn Du mit Gewichten trainieren möchtest, dann probier es doch einfach aus. Achte aber bitte unbedingt darauf, dass Du im Rhythmus bleibst und die richtige Technik beibehältst.

Vergiss auch nicht die wichtigen Phasen der Regeneration und den ausreichenden Verzehr von Eiweiß.

Zuletzt aktualisiert: 24. Juni 2020