Kalorienverbrauch beim Nordic Walking: Wie hoch ist er? Was sollte man beachten?

Kalorienverbrauch beim Nordic Walking: Wie hoch ist er? Was sollte man beachten?

Leider lässt sich der Kalorienverbrauch beim Nordic Walking nicht exakt bestimmen. Ich helfe Dir aber dabei, Näherungswerte zu berechnen. (Quelle: Jacek Chabraszewski/shutterstock.com)

Sehr viele Menschen treiben Sport, um abzunehmen. Aus diesem Grund entscheiden sie sich häufig nicht wegen des Spaßfaktors für eine bestimmte Sportart. Stattdessen ziehen sie den Kalorienverbrauch als ultimativen Maßstab heran.

Nicht selten kommt es dabei vor, dass sich diese Menschen am Ende für Nordic Walking entscheiden. Vielleicht gehörst Du ebenfalls dazu und liest deshalb gerade meinen Artikel?

Im Folgenden möchte ich ein paar Worte über den Kalorienverbrauch beim Nordic Walking verlieren. Was solltest Du bei der Berechnung der Kalorien beachten? Und solltest Du überhaupt auf den Kalorienverbrauch schauen? Am Ende des Artikels zeige ich Dir übrigens, was viel wichtiger als verbrannte Energie ist.

Fakt: Der Kalorienverbrauch bei Nordic Walking ist hoch

Was den Kalorienverbrauch angeht, so hat Nordic Walking einen großen Vorteil gegenüber vielen anderen Sportarten. Durch die Benutzung der Nordic Walking Stöcke werden nämlich rund 90 Prozent der gesamten Muskulatur Deines Körpers in Bewegung gesetzt. Mehr Muskelbewegung bedeutet grundsätzlich auch einen höheren Energieumsatz.

Natürlich spielt auch die Intensität der Bewegung eine wichtige Rolle. Wenn Du nur mit Deinen Stöcken spazieren gehst, verbrennst Du zwangsläufig weniger Kalorien als jemand, der sich zügig fortbewegt. Dass die Länge der Einheit und die richtige Technik ebenfalls eine Rolle beim Kalorienverbrauch spielen, muss ich wohl nicht extra erwähnen.

Welcher Kalorienrechner macht für Nordic Walking Sinn?

Ich bin ehrlich: Ich halte grundsätzlich nicht viel von Kalorienrechnern. Verwende 100 Kalorienrechner und Du wirst mit ein und denselben Daten 100 verschiedene Ergebnisse erhalten.

Wenn Du den Rechner aber nur benutzt, um grobe Richtwerte zu erhalten, kannst Du das natürlich gerne tun. Ein Kalorienrechner, der auf mich recht solide wirkt, ist der von Fitrechner.de.

Beispiel: Kalorienverbrauch nach 1 Stunde Nordic Walking

Nehmen wir als Beispiel einen 35 jährigen Mann, der 1,80 Meter groß ist und 80 Kilogramm wiegt.

Laut dem oben genannten Kalorienrechner verbraucht dieser Mann insgesamt 475 Kalorien, wenn er 1 Stunde lang Nordic Walking betreibt.

Eine gleichaltrige Frau, die 1,70 Meter groß ist und 65 Kilogramm wiegt, würde übrigens 372 Kalorien verbrauchen.

Alternative: Fitness-Tracker

Moderne Fitness-Tracker erlauben eine relativ genaue und individuelle Messung Deines Kalorienverbrauchs. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du Dich gerade sportlich betätigst oder nur im Büro sitzt.

Der Fitness-Tracker misst jede Bewegung, jeden Herzschlag und speichert diese Daten zur späteren Auswertung ab. Besonders wichtig ist dabei, dass der Fitness-Tracker die Herzfrequenz des Trägers messen kann.

Die Kombination aus folgenden Daten lässt ziemlich exakte Rückschlüsse auf den tatsächlichen Kalorienverbrauch zu:

  • Alter
  • Größe
  • Gewicht
  • Geschlecht
  • Anzahl der Schritte
  • Herzfrequenz

Alternativ kannst Du natürlich auch eine qualitativ hochwertige Pulsuhr in Kombination mit einem Brustgurt zur Pulsmessung einsetzen. Hier lässt der Tragekomfort zwar zu Wünschen übrig, allerdings trägt man solche Accessoires ja auch tatsächlich nur beim Sport. Und nicht dauerhaft, wie es bei Fitness-Trackern der Fall ist.

Meine Meinung: Kalorienverbrauch wird überbewertet

Mal Hand aufs Herz: Eigentlich spielt der Kalorienverbrauch beim Sport keine so große Rolle. Wichtig ist vor allem, dass Du an die frische Luft kommst und Dich ordentlich auspowerst.

Ich kann Liebhaber von Tabellen und Statistiken verstehen. Es kann ein äußerst befriedigendes Gefühl sein, Buch über den Kalorienverbrauch beim Sport zu führen. Insbesondere dann, wenn man abnehmen möchte.

Man sollte sich dabei aber immer vor Augen führen, dass sich der Kalorienverbrauch niemals vollkommen exakt bestimmen lässt. Folglich handelt es sich bei solchen Statistiken immer nur um Näherungswerte.

Was viel wichtiger ist: Spaß an der Bewegung

Fakt ist: Du wirst sehr schnell wieder mit einer Sportart aufhören, wenn Du keinen Spaß daran hast. Zumindest dann, wenn Du nicht gerade die Disziplin eines Arnold Schwarzeneggers hast. Der reine Kalorienverbrauch ist kein ausreichender Motivationsfaktor.

Es ist meiner Meinung nach daher vor allem wichtig, dass Du Spaß an der jeweiligen Sportart hast. Für mich persönlich ist das – oh Wunder – Nordic Walking.

Zuletzt aktualisiert: 18. Juni 2020