Ist Nordic Walking bei Übergewicht die richtige Sportart?

Ist Nordic Walking bei Übergewicht die richtige Sportart?

In diesem Artikel zeige ich Dir, warum Nordic Walking bei Übergewicht genau die richtige Sportart ist und worauf Du beim Training achten solltest. (Quelle: Sirisab/shutterstock.com)

Die kurze und knappe Antwort auf die Frage lautet: Definitiv! Nordic Walking ist eine Ausdauersportart, die auf sanfte Weise Deine Bewegung fördert, Deine Kondition trainiert und dabei Dein Gewicht reduziert. Und das alles, ohne Deinen Körper zu sehr zu belasten oder ihn gar zu überfordern.

Übergewicht macht träge und bewegungsunfähig. Willst Du Dich bewegen, stellt jedes Kilo zu viel eine erhöhte Belastung für Deine Gelenke dar. Aus diesem Grund ist Joggen als Anfängersportart weniger gut geeignet, denn beim Laufen führt jeder Schritt zu einem Aufprall, der von den Gelenken abgefedert werden muss. Zusammen mit einer schlecht ausgebildeten Muskulatur steigt das Risiko für Verletzungen.

Nordic Walking lädt Dich dazu ein, Deine Komfortzone zu verlassen und das heimische Sofa gegen Bewegung an der frischen Luft einzutauschen. Richtig ausgeführt bietet Nordic Walking übergewichtigen Menschen ideale Bedingungen: Die Bewegungsabläufe nehmen Rücksicht auf Dein zusätzliches Gewicht, der gesamte Körper wird trainiert, die Gelenke werden geschont und schnelle Erfolge stärken Deine Motivation.

Schließt Du Dich einer Gruppe von Gleichgesinnten an, genießt Du alle Vorzüge auch noch in netter Gesellschaft. Und dank Crosstrainer zählt auch die Ausrede schlechtes Wetter nicht länger.

Warum ist Nordic Walking bei Übergewicht so sinnvoll?

Gerade übergewichtige Menschen profitieren von den Vorzügen der Ausdauersportart. Denn beim Nordic Walking:

  • Stärken ganzheitliche Bewegungsabläufe die Muskulatur von Rücken, Armen und Beinen.
  • Werden durch den Einsatz von Stöcken Hüft-, Knie- und Knöchelgelenke entlastet.
  • Wird die Koordination geschult.
  • Bleiben Puls und Herzfrequenz durch ein geringes Lauftempo stets im moderaten Bereich.
  • Nehmen Herzvolumen und Herzschlagkraft und damit Sauerstoffaufnahme und Leistungsfähigkeit dauerhaft zu.
  • Werden durch das Mitbewegen der Arme mehr Kalorien verbraucht als beim normalen Gehen.
  • Wird Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten, Diabetes und Stress der Kampf angesagt.
  • Passt Du Trainingsdauer und Trainingsintensität ganz individuell an Deine Leistungsfähigkeit und Ziele an.

Kann man beim Nordic Walking abnehmen?

Übergewicht kann das Leben von Betroffenen sowohl körperlich als auch psychisch stark einschränken. Nordic Walking bietet als Ausdauersportart einen sanften Ausweg aus dieser belastenden Situation. Denn mit zunehmender körperlicher Aktivität wird die Fettverbrennung immer mehr angekurbelt.

Nordic Walking fordert den Körper, ohne ihn zu überlasten. Da die Stocktechnik die Arme miteinbezieht, werden Kalorienverbrauch und Fettverbrennung zusätzlich gesteigert.

Dabei ist es wichtig, kontinuierlich am Ball zu bleiben. Denn wer nachhaltig Körperfett verbrennen und Gewicht reduzieren möchte, sollte regelmäßig trainieren. Mit jedem verlorenen Kilo sinkt das Risiko für Herzerkrankungen, Gelenkprobleme, Bluthochdruck und Rückenbeschwerden. Im Tausch gegen Gesundheit, Zufriedenheit und Lebensqualität.

Wie Übergewichtige am besten mit dem Training starten

Um die Bewegungsabläufe von Anfang an richtig zu erlernen, empfiehlt sich die Teilnahme an einen Nordic Walking Kurs. Im Rahmen eines solchen Kurses bringt Dir ein Profi die richtige Technik bei, achtet auf die richtige Ausführung Deiner Bewegung und beantwortet alle Deine Fragen bezüglich Stocklänge und Ausrüstung. Ein weiterer Vorteil: Du trainierst in netter Gesellschaft.

Hast Du Verwandte, Nachbarn, Freunde und Bekannte, die Nordic Walking bereits aktiv betreiben? Dann frag doch einfach, ob Du Dich anschließen kannst. Auf diese Weise profitierst Du von den Erfahrungen anderer. Falls Du niemanden kennst und nicht an einem Kurs teilnehmen möchtest, besteht auch die Möglichkeit, auf die Dienste eines professionellen Nordic Walking Trainers zurückgreifen. Dann liegt der Fokus ganz auf Dir.

Natürlich kannst Du Dir die entsprechende Technik auch selber beibringen. Das Angebot an Lernvideos auf YouTube und im Internet ist riesig. Dennoch solltest Du Dich umfangreich informieren und die Technik gründlich üben. Denn ohne das geschulte Auge eines Profis kann es leicht passieren, dass Du bestimmte Muskeln falsch oder unangemessen belastest.

Tipps für den Start

  • Trage atmungsaktive Sportkleidung.
  • Achte auf die richtige Stocklänge.
  • Schaffe bequeme Nordic Walking Schuhe an, die Stöße an den richtigen Stellen dämpfen.
  • Höre beim Training gut auf die Zeichen Deines Körpers.
  • Beginne langsam und steigere Deinen Trainingsumfang kontinuierlich.
  • Nimm Freunde mit, habe Spaß und betrachte kleine Misserfolge nicht als Scheitern.
  • Mach ausreichend Pausen – insbesondere dann, wenn Dich einmal der Muskelkater plagt.
  • Reduziere Dein Tempo, wenn Du beim Training unter Schmerzen oder Unwohlsein leidest
  • Bleib dran, auch wenn das Sofa noch so gemütlich erscheint.

Was sonst noch wichtig ist

Nur eine aktive und gesunde Lebensweise kann zu einer nachhaltigen Reduzierung des Übergewichts führen. Ein Schritt in die richtige Richtung ist regelmäßiges Nordic Walking Training. Bedenke immer, dass Dein Körper bereits erste Schäden durch Dein Übergewicht davongetragen haben kann.

Wenn Du hier nicht gut aufpasst, wird er womöglich überlastet und bereits vorhandene Krankheiten können sich verschlimmern. Deshalb empfiehlt sich zur Abklärung des Ist-Zustandes ein Besuch beim Arzt.

Gelenkschonendes Nordic Walking und eine ausgewogene Ernährung ergänzen sich perfekt. Gemeinsam tragen sie dazu bei, dass Körperfett und Körpergewicht reduziert werden und die Kilos purzeln können. Um Sport zu treiben benötigt der Körper ausreichend Energie und kann deshalb auf ein Minimum an Kohlenhydraten nicht verzichten.

Daneben gelten auch Fette und Eiweiße als die wichtigsten Energielieferanten. Dunkles Brot, Fleisch, frisches Obst und Gemüse, Säfte, eine salzarme Ernährung und ausreichend Flüssigkeit sind ideal. Auf zu viel Fett, zu viel Zucker, zu viel salzige Snacks und zu viel Wurst solltest du dagegen so gut es geht verzichten.

Alternativen zum Nordic Walking

Nordic Walking ist eine gelenkschonende Ausdauersportart, die Übergewichtigen viele Vorteile zu bieten hat. Aber auch Schwimmen und Radfahren tragen dazu bei, das Gewicht zu reduzieren und das Risiko für Herzerkrankungen signifikant zu verringern.

Insbesondere Schwimmen fordert alle wichtigen Muskelgruppen des Körpers und schont die Gelenke durch den natürlichen Auftrieb des Wassers. Beim Aqua-Jogging oder Aqua-Cycling werden durch den Wasserwiderstand noch mehr Kalorien verbraucht und deine Muskeln noch intensiver trainiert. Gut zu wissen: Um die Körpertemperatur im kalten Wasser konstant zu halten, verbraucht der Körper zusätzliche Energie.

Fahrradfahren verlangt Kraft, Ausdauer und Koordination. Gerade bei Überwicht lässt sich die Beinmuskulatur gelenkschonend trainieren und die Pulsbelastung gut unter Kontrolle halten.

Auch ein gelenkschonender Muskelaufbau an Geräten im Fitnessstudio kann dich beim Abnehmen aktiv unterstützen. Bei schlechtem Wetter sind Laufband, Crosstrainer & Co. effektive Trainingsalternativen.

Fazit: Ist Nordic Walking bei Übergewicht die richtige Sportart?

Ja, unbedingt! Nordic Walking sorgt für gelenkschonende Bewegung an der frischen Luft und führt als Ausdauersportart bei Anfängern schnell zu sichtbaren Ergebnissen.

Beim Nordic Walking wird das aufrechte Gehen forciert, die Kondition verbessert und die Muskulatur ganzheitlich gestärkt. In Verbindung mit einer ausgewogenen Ernährung werden Ausdauer, Kraft, Koordination und Beweglichkeit trainiert. Allesamt Voraussetzungen für ein gesundes und agiles Leben bis in hohe Alter.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 13. April 2021 aktualisiert.
Wer schreibt hier?

Ich heiße Thomas und betreibe den Sport Nordic Walking mittlerweile seit über 5 Jahren. Du hast Fragen oder möchtest Kritik oder Feedback abgeben? Dann kontaktiere mich doch einfach über das Kontaktformular.