Nordic Walking für Kinder: Ab wann möglich? Worauf sollte man achten?

Nordic Walking für Kinder: Ab wann? Worauf sollte man achten?

Beim Nordic Walking für Kinder müssen die Eltern insbesondere auf die richtige Stocklänge achten. (Quelle: Jacek Chabraszewski/shutterstock.com)

Die meisten Menschen, die man so auf der Straße trifft, würden sicherlich behaupten, Nordic Walking sei nur ein Sport für Rentner. Das stimmt natürlich nicht. Auch viele junge Erwachsene und sogar Kinder betreiben diese Art von Ausdauersport.

Auf letztere Gruppe möchte ich in diesem Artikel einmal etwas genauer eingehen. Welche Besonderheiten sollte man bei Nordic Walking für Kinder berücksichtigen? Welche Vorteile bietet der Sport Kindern?

Ist Nordic Walking der richtige Sport für Kinder?

Diese Frage kann ich mit einem ganz klaren Ja beantworten.

Das gesundheitsfördernde Ganzkörpertraining kennt kein Alter und bietet sowohl Erwachsenen als auch Kindern zahlreiche Vorteile für Körper und Seele.

Nordic Walking wirkt einer Bewegungsarmut entgegen und animiert die Jungen und Mädchen zur vermehrten Aktivität an der frischen Luft.

Welche Vorteile bietet Nordic Walking Kindern?

Die Liste der Vorteile von Nordic Walking für Kinder ist lang:

  • Förderung der motorischen Fähigkeiten
  • Aufbau einer gesunden Muskulatur
  • Bessere Kondition
  • Bessere Körperwahrnehmung
  • Gesündere Körperhaltung
  • Bewegung an der frischen Luft
  • Senkung des Stresslevels
  • Förderung der Konzentrationsfähigkeit

1. Verbesserung der Körperhaltung

Nordic Walking unterstützt den Muskel- und Knochenaufbau und verhilft Kindern zu einer stabileren Körperhaltung. Davon profitiert vor allem die Wirbelsäule, die eine wichtige Stützfunktion einnimmt.

Nordic Walking stärkt den Rücken, macht fit und sorgt für einen gesunden Ausgleich zum stundenlangen Sitzen in der Schule.

2. Stärkung des Kreislaufs

Das Gehen mit Stöcken hält den Kreislauf in Schwung und versorgt die Lunge mit frischem Sauerstoff. Der Ausdauersport fördert außerdem eine gesunde Durchblutung, die in der heutigen Zeit – insbesondere im Corona-Lockdown – zu kurz kommt.

3. Motorische Fähigkeiten

Die Handhabung der Nordic Walking Stöcke schult die motorischen Fähigkeiten und die Geschicklichkeit auf eine ungezwungene und spaßbringende Art und Weise. Die Kleinen lernen, den Einsatz von Armen und Beinen zu koordinieren.

Die Konzentration auf einen bestimmten Bewegungsablauf trainiert zudem die Körperwahrnehmung.

4. Kampf gegen Bewegungsarmut und Übergewicht

In der heutigen Zeit leiden viele Kinder unter Bewegungsarmut und infolgedessen an einer schwachen Muskulatur und Übergewicht. Gerade für diese Zielgruppe ist Nordic Walking ideal.

Die Kinder bewegen sich ohne Leistungsdruck und ohne große Anstrengung durch die Natur. Die Spaziergänge mit den Stöcken sind kein Wettlauf, sondern reines Vergnügen ohne Leistungsdruck.

Nordic Walking schont außerdem die Gelenke, was gerade übergewichtigen Kindern enorme Vorteile bringt. Das Gehen mit Stöcken verbrennt viele Kalorien und hilft dabei, dass die Jungen und Mädchen spielerisch abnehmen und Muskeln aufbauen.

5. Ausgleich zum Alltag

Kinder, die regelmäßig walken, sind im Allgemeinen ausgeglichener. Die ruhigen, rhythmischen Bewegungen fördern die Konzentrationsfähigkeit und die Disziplin. Die Kinder lernen, sich auf ihren Körper zu konzentrieren und sich für einen längeren Zeitraum voll und ganz einer Sache zu widmen.

Die sportliche Betätigung an der frischen Luft hilft dabei, Stress abzubauen und das Bewegungsbedürfnis der Kinder auf eine sanfte Weise zu befriedigen.

Ab welchem Alter dürfen Kinder loslegen?

1. Nordic Walking im Vorschulalter

Schon mit etwa drei Jahren sind Kinder theoretisch dazu in der Lage, den Ausdauersport zu betreiben. Natürlich ist es wichtig, dass Du den Kleinen die Technik dabei möglichst spielerisch und kindgerecht vermittelst.

Vorschulkinder experimentieren vorerst mit den Nordic Walking Stöcken und lernen erst allmählich, damit rhythmisch zu gehen. Beliebt sind dabei Rollenspiele. So laufen die Kinder zum Beispiel wie Küken hinter der Gänsemutter hinterher oder sie spielen Lokomotive. Am besten lernen die Kleinen den richtigen Gehrhythmus übrigens mit Musik.

Die ersten Nordic Walking Übungen müssen nicht im Freien stattfinden. Auch ein ausreichend großer Raum, beispielsweise die Turnhalle oder das Spielzimmer im Kindergarten eignen sich gut für eine Polonaise mit Stöcken. Die Kleinen profitieren somit von einer wetterunabhängigen Ausübung ihres hoffentlich neuen Lieblingssports.

2. Nordic Walking im Grundschulalter

Im Grundschulalter intensiviert sich das Training. Die Kinder lernen immer mehr den korrekten Umgang mit den Stöcken. Die Trainingseinheiten können ruhig einmal etwas länger ausfallen.

Kleine Wettkämpfe motivieren die Kinder zu besseren Leistungen. Spiele lockern das Training immer wieder auf. Die Kinder spielen beispielsweise zur Abwechslung mit ihren Stöcken Hockey, absolvieren einen Hindernisparcours oder balancieren die Stöcke auf ihren Händen.

3. Nordic Walking zu Beginn der Pubertät

Ab einem Alter von etwa zwölf Jahren beherrschen die meisten Kinder die korrekte Technik perfekt. Du kannst nun gemeinsam mit Deinen Kindern souverän durch die Natur marschieren, wie es die Frau auf dem Artikelbild tut.

Kinder, die in diesem Alter das erste Mal mit den Stöcken laufen, lernen die Technik meistens sehr schnell. Am besten üben sie das Schwingen der Arme und das Abrollen der Füße vorerst ohne Stöcke. Später kann das Training dann mit Stöcken erweitert werden.

Wo lernen Kinder Nordic Walking am besten?

Du bist ein echter Profi im Nordic Walking? Dann bringst Du Deinen Kindern die richtige Technik am besten selbst bei.

Es gibt aber auch Eltern, die die Technik noch nicht ganz so gut beherrschen und diese selbst erst noch lernen müssen. In diesem Fall ist es sinnvoll, getrennte Kurse zu belegen. Der Grund: Kinder lernen anders als Erwachsene.

Kinder, die sich für das Nordic Walking interessieren, nutzen gerne folgende Angebote:

  • Kurse im Sportverein
  • Kurse in der Schule
  • Projektwochen
  • Ferienprogramm

Nordic Walking wird auch bei Kindern immer beliebter. Dementsprechend wächst das Angebot an Nordic Walking Kursen, die sich speziell an jüngere Altersgruppen richten. Zertifizierte Trainer verfügen über das nötige Einfühlungsvermögen für die jungen Kursteilnehmer.

Nordic Walking für Kinder ist allerdings noch nicht überall etabliert. Da sich das Angebot auch nach der Nachfrage richtet, solltest Du Dich gezielt bei den örtlichen Sportvereinen erkundigen. Auf diese Weise ist es möglich, dass Du im Verein, im Kindergarten oder in der Schule die Gründung von Nordic Walking Kursen für Kinder anregst.

Die passende Ausrüstung für Kinder

Da sich Jungen und Mädchen noch im Wachstum befinden, ist eine passende – und vor allem flexible – Ausrüstung sehr wichtig.

1. Nordic Walking Stöcke

Ideal sind mitwachsende Nordic Walking Stöcke, die sich je nach Körpergröße verstellen lassen. Im Fachhandel gibt es dafür spezielle Kinderstöcke. Die Stocklänge ist in diesem Fall variabel und dem raschen Körperwachstum der Kleinen anpassbar.

Größere Kinder und Jugendliche nutzen einfach verstellbare Teleskopstöcke für Erwachsene.

Aber woran erkennst Du, welche Stocklänge die Richtige ist?

Ganz einfach: Das Kind nimmt die Stockgriffe in die Hand. Unter- und Oberarm bilden dabei einen rechten Winkel. Der Stock steht mit der Spitze gerade auf dem Boden. Wenn das locker möglich ist, hat das Kind die passende Stocklänge gefunden.

2. Wetterabhängige Kleidung

Natürlich benötigen Deine Kinder eine dem Wetter angepasste Kleidung. Sie dürfen beim Training weder schwitzen noch frieren. Am besten bewährt hat sich dabei das Zwiebelschalenprinzip.

Die Kinder tragen dabei mehrere Schichten übereinander und ziehen bei Bedarf die oberste Schicht aus. Im Idealfall ist die Kleidung atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend. Im Winter gehört warme Unterwäsche zur Grundausstattung dazu.

3. Nordic Walking Schuhe

Festes Schuhwerk ist ein Muss beim Nordic Walking. Ordentliche Schuhe sind wasserdicht und bieten dem Kinderfuß einen festen Halt. Damit der Kinderfuß nicht schwitzt, ist eine atmungsaktive und feuchtigkeitsregulierende Ausstattung wichtig.

Es gibt zudem spezielle Schuhe, die perfekt auf die Belastung beim Walking abgestimmt sind. Ob es sich lohnt, solche Spezialschuhe zu kaufen, hängt auch von der Häufigkeit der Nutzung ab.

Walkst Du wirklich regelmäßig mit Deinem Kind oder Deinen Kindern, dann rentiert sich die Anschaffung solcher Nordic Walking Schuhe. Für gelegentliche Ausflüge reichen normale Laufschuhe normalerweise aus. Wichtig ist schließlich auch erst einmal auszutesten, ob der Sport überhaupt Spaß macht.

4. Kopfbedeckung

Ob und welche Kopfbedeckung Dein Kind braucht, hängt von der Witterung ab. Im Winter benötigen Kinder beispielsweise eine Mütze, im Sommer idealerweise eine Kappe als Sonnenschutz.

5. Handschuhe

Insbesondere im Winter gehören Handschuhe beim Nordic Walking zum Pflichtprogramm. Im Sommer sind sie normalerweise nicht notwendig.

6. Trinkflasche

Zur Ausrüstung gehört darüber hinaus eine Trinkflasche. Vor allem bei längeren Märschen im Sommer verliert der Körper viel Flüssigkeit. Mineralwasser und Schorlen sind dabei ideal. Letztere enthalten zudem ein wenig Zucker, der dem Kind ein wenig Energie zurückgibt.

Fazit: Nordic Walking für Kinder

Nordic Walking ist bereits für Kinder ab dem 3. Lebensjahr eine passende Sportart. Natürlich kann ein Kind in dem Alter noch nicht bei den Großen mitlaufen, es aber bereits üben.

Die wichtigste Besonderheit bei Kindern ist die Wahl der richtigen Stocklänge. Idealerweise kaufst Du Deinem Kind daher verstellbare Nordic Walking Stöcke.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Januar 2021 aktualisiert.
Wer schreibt hier?

Ich heiße Thomas und betreibe den Sport Nordic Walking mittlerweile seit über 5 Jahren. Du hast Fragen oder möchtest Kritik oder Feedback abgeben? Dann kontaktiere mich doch einfach über das Kontaktformular.