Nordic Walking im Frühling: So bereitest Du Dich auf die neue Saison vor

Nordic Walking im Frühling: So bereitest Du Dich auf die neue Saison vor

Ich gebe Dir eine kleine Motivationshilfe für den Wiedereinstieg und zeige Dir, worauf Du Dich bei Nordic Walking im Frühling vorbereiten solltest. (Quelle: Jacek Chabraszewski/shutterstock.com)

Der Frühling ist für die meisten Menschen die schönste Zeit des Jahres. Die Sonne zeigt sich wieder länger, die Vitamin D Produktion wird angekurbelt und es kommen Frühlingsgefühle auf.

Die meisten Nordic Walker, die im Winter zu faul waren, holen spätestens jetzt wieder ihre Nordic Walking Stöcke aus dem Keller. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um wieder voll durchzustarten.

Damit das problemlos gelingt, möchte ich Dir im Folgenden typische Probleme des Frühlings in Erinnerung rufen – und was Du dagegen tun kannst. Außerdem gebe ich Dir noch einige Tipps zur Motivation an die Hand, damit Du aus dem Wintertrott entkommst.

Problem 1: Heuschnupfen

Leider verbinde ich mit dem Frühling vor allem eine laufende Nase und juckende Augen. Heuschnupfen ist trotz Frühjahrsmotivation eine echte Blockade für mich. Und ich bin mir  sicher, dass es nicht nur mir so geht.

Dieses Leiden kannst Du lindern, indem Du Medikamente wie beispielsweise Cetirizin einnimmst. Problem: Solche Medikamente – sogenannte Antihistaminika – können unter Umständen enorm müde machen. Ist dies der Fall, probierst Du am besten andere Präparate aus. Auch kann es helfen, die Tablette erst kurz vorm Schlafengehen zu nehmen.

Nach dem Sport hat sich für mich außerdem bewährt, direkt duschen zu gehen und sämtliche Klamotten in die Wäsche zu schmeißen. So habe ich den Rest des Tages meistens Ruhe, wenn ich mich nur noch Zuhause aufhalte.

Problem 2: Wechselndes Wetter

Achte darauf, Dich nicht zu leicht anzuziehen. Die Frühlingssonne lockt zwar mit Sonnenstrahlen, nicht wenige Hobby-Athleten fangen sich aber gerade durch diesen Schein im Frühling leicht eine Erkältung ein. Am späten Nachmittag sackt die Außentemperatur nämlich schnell mal rapide ab.

Auch solltest Du gewappnet sein, wenn es regnet. Insbesondere im April weiß man schließlich nie, wie das Wetter wird.

Problem 3: Frühjahrsmüdigkeit trotzen

Frühjahrsmüdigkeit ist ein genauso leidiges Thema wie Heuschnupfen. Wer darunter leidet, kann das Problem nicht einfach per Knopfdruck beseitigen. Am schlimmsten ist dabei die Kombination aus Heuschnupfen und Frühjahrsmüdigkeit.

Glücklicherweise ist Nordic Walking genau das richtige Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit – wenn Du Dich denn trotz Müdigkeit aufraffen kannst. Im verlinkten Artikel findest Du übrigens 8 weitere Tipps, die gegen Frühjahrsmüdigkeit helfen.

Problem 4: Wiedereinstieg ins Training

Wenn Du im Winter faul warst, wirst Du die ersten Trainingssessions mit Sicherheit zu kämpfen habe. Doch lass Dich davon nicht demotivieren. Es ist zwar zu Beginn hart, aber irgendwie musst Du ja wieder Kondition aufbauen.

Setz Dich dabei aber nicht unter Druck. Es hat sich bewährt, mit kurzen Einheiten zu starten und sich dann langsam zu steigern. Auf diese Weise kommt die Kondition von ganz alleine wieder zurück.

Beachte: Nicht nur Dein Kopf muss sich erst wieder an die Belastung gewöhnen, sondern auch Deine Muskeln, Sehnen und Gelenke.

Motivation 1: Neue Ausrüstung

Dein Nordic Walking Outfit ist abgetragen? Schuhe und Stöcke haben unter den letzten Jahren gelitten und pfeifen aus dem letzten Loch? Die Sohle löst sich schon von Deinen Schuhen ab?

Dann ist jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt, um Dich neu einzudecken. So motivierst Du Dich selbst und verbesserst gleichzeitig Deine Trainingserfolge durch bessere Ausrüstung. So macht es gleich viel mehr Spaß durchzustarten.

Motivation 2: Strandfigur als Ziel

Der Sommer ist der Zeitraum, in dem alle Menschen fit und gutaussehend sein möchten. Schließlich ist es auch die Jahreszeit, in der man für gewöhnlich die knappste Kleidung trägt.

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf steigt die Motivation bei den meisten Lesern vermutlich jetzt enorm. Nordic Walking im Frühling ist die ideale Methode, um dem letzten Winterspeck den Kampf anzusagen und wieder fit zu werden.

Motivation 3: Such Dir eine Gruppe

Wenn Du nicht aus dem Trott kommst, empfehle ich Dir, Dir eine Gruppe für feste Trainingstermine zu suchen.

Durch diese positive Art des Gruppenzwangs sinkt das Risiko, dass Du das Training sausen lässt. Der innere Schweinehund hat keine Chance.

Außerdem macht Sport in der Gruppe meist erheblich mehr Spaß. Auch die Zeit vergeht durch interessante Gespräche und die Anwesenheit anderer Menschen schneller.

Geheimtrick: Gar nicht erst aus der Übung kommen

Wenn Du diesen Artikel liest, ist es vermutlich schon zu spät. Aber vielleicht setzt Du diesen Tipp ja im nächsten Jahr um: Wenn Du gar nicht erst aus der Übung kommst, gibt es so etwas wie den Wiedereinstieg im Frühling gar nicht. Du kannst direkt weitermachen und bist bereits fit.

Hier hast Du zwei Möglichkeiten:

  • Du betreibst Nordic Walking auch im Winter. Das erfordert eine Menge Disziplin im Kampf gegen den inneren Schweinehund.
  • Du gehst im Winter ins Fitness-Studio oder hältst Dich anderweitig fit. Das kostet zwar immer noch Überwindung, aber im Fitness-Studio ist es immerhin warm.

Fazit: Nordic Walking im Frühling

Ich hoffe, dass Du mit diesen Tipps gut vorbereitet in die neue Saison des Nordic Walkings startest. Auf das Du in diesem Jahr Deine Trainingsziele erfüllst und möglichst oft zu den Stöcken greifst.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 02. Februar 2021 aktualisiert.
Wer schreibt hier?

Ich heiße Thomas und betreibe den Sport Nordic Walking mittlerweile seit über 5 Jahren. Du hast Fragen oder möchtest Kritik oder Feedback abgeben? Dann kontaktiere mich doch einfach über das Kontaktformular.